Startseite
    Andrea
    Kadda
    Tine
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 

http://myblog.de/kruemelkeksmonster

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Über

Also - eigentlich sind wir drei.

Öhm. Ziemliche Chaoten würde ich sagen, ne Mädels. KNUTSCH - Lieb euch so!!!

Tjoa - also ... Wir sind:

Krümel (Wikipedia):

Eine Krume (Plural: Krumen) bezeichnet ein kleines, meist von einem größeren Ganzen abgebrochenes und unförmiges Stück. Dabei handelt es sich meistens um Kuchen- oder Brotkrumen. Krume bezeichnete im Mittelhochdeutschen den weichen Teil von etwas. Daher kommt auch die heute noch geläufige Bedeutung, mit welcher der innere Teil von Brot und Backwaren benannt wird.

Im Gegensatz zum Begriff Krümel bzw. Krumen, der hauptsächlich im nördlichen deutschen Sprachgebiet bekannt ist, findet sich das Wort Brösel (Plural: Brösel) vornehmlich im süddeutschen Raum und Österreich. Die beiden Begriffe sind synonym.

Brösel bezeichnen darüber hinaus auch das aus trockenen Brötchen mithilfe einer Reibe gewonnene Semmelmehl (Semmelbrösel), welches als Paniermehl verwendet wird.

Das Wort Brosame (Plural: Brosamen) entstammt dem althochdeutschen Begriff brosama und bedeutete so viel wie „Zerriebenes“ oder „Zerbröckeltes“. Die Worte „Brösel“ oder „zerbröseln“ stammen direkt davon ab. Unter anderem findet sich das Wort in Märchen der Brüder Grimm, so z. B. in „Hänsel und Gretel“. Hier streuen die Kinder Brosamen, um aus dem Wald zurückzufinden. Martin Luther verwendete in seiner Bibel-Übersetzung ebenfalls das Wort „Brosame“. Heute findet sich der Begriff „Brosame“ beinahe ausschließlich in Baden-Württemberg.

In der Schweiz bezeichnet man (Brot-)Krümel als Brösmeli oder Krumel.

Monster (Wikipedia):

Monster (lat. monstrum, „Mahnzeichen“ wie lat. monstrare, „zeigen“ von lat. monere, „mahnen, warnen“ ist ein Ausdruck für Dinge, die sich durch Größe, Stärke oder auch Hässlichkeit hervorheben.

Im engeren Sinn bezeichnet der Begriff Monster ein meist (im Verhältnis zu einem eher idealtypisch gesehenen Menschen) ungestaltes Wesen, dessen Missgestalt seinen einzigen Zweck zunächst im Verweis auf das Maß, ein Ideal (in körperlicher wie ideeller Hinsicht) findet. Vor allem im Umkreis des theologischen Denkens der Kirchenväter und des Mittelalters ist das Monstrum ein Mahnzeichen, das die Gläubigen auf die Gefahren und Folgen eines Abweichens vom rechten Glauben hinweisen soll - das also bewusst von Gott gesetzt ist. Monster in diesem Bildbereich konnten Tiere, mythologische Mischwesen, aber durchaus auch 'menschliche Wesen' sein: "monstra sunt in genere humano" (Augustinus; "Monster sind Teil des Menschengeschlechts".

Der Ausdruck wird heute meist auf eine phantastische Kreatur mit stark erschreckenden Anteilen, jedoch auch umgangssprachlich auf alltägliche Dinge angewendet, die die oben genannten Kriterien erfüllen.

Monster als fiktive Kreaturen haben ihren Ursprung meist in der Phantasie der Menschen, in Albträumen oder Mythen und symbolisieren Ängste, die so leichter erfasst werden können.

Sie haben die Funktion von Schreckgespenstern oder Ungeheuern und führen Kindern das Grauen sowie auch mögliche Antworten darauf vor Augen.

Die Sesamstraße führte einen neuen, liebenswerten Monstertyp ein, dessen bekanntester Vertreter wohl das Krümelmonster ist. Ähnlich humorvoll gestaltet sind die Hauptdarsteller im Zeichentrick-Film Die Monster AG.

Und Keks (Wikipedia):

Ein Keks (Anfang des 20. Jh. eingedeutscht aus dem Plural cakescake = Kuchen) ist ein kleines, haltbares, ursprünglich englisches Gebäckstück. Kekse werden traditionell zu Kaffee oder Tee serviert und sind auch als Reiseproviant beliebt. von engl.

Kekse bestehen meist nur aus wenigen, einfachen Zutaten wie Mehl, Zucker, Fett, Aromastoffen, Salz und Eiern und sind von mürber Konsistenz.

In Deutschland bekannt wurden Kekse vor allem durch den seit 1889 von der damaligen hannoverschen Cakes-Fabrik H. Bahlsencakes genannt wurde. hergestellten Leibnizkeks, der anfangs noch

Der erste Eindeutschungsversuch wurde 1905 unternommen, als Keek, im Plural Keeks, Eingang in den Duden fand.

Kurze Zeit darauf änderte sich die Schreibweise in Kek bzw. Keks, 1911 wurde das von Bahlsen verwendete Wort Kekse als Übersetzung für das englische cakes in das Wörterbuch aufgenommen.

Der Artikel vor dem ausschließlich als Singular gebrauchten Wort Keks (Plural Kekse) kann sowohl im sächlichen als auch männlichen Genus stehen.

Umgangssprachlich wird oft nicht zwischen Plätzchen und Keks unterschieden.

 

Und zusammen sind wir das KrümelKeksMonster ^^ und absolut unschlagbar <3

 

Ich mag diese...

Mehr über mich...



Werbung





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung